FAQ

Alle Personen haben die Möglichkeit, das Antragsformular "Sicherheitsanalyse" auszufüllen. Sie können auch direkt mit der Einheit Kommunikation & Prävention der Kantonspolizei (Tel. 027 606 58 50) Kontakt aufnehmen.
Dies hängt von der Grösse des Gebäudes (Unternehmen, Haus, Wohnung) und den individuellen Fragen, welche von den geschädigten oder interessierten Personen gestellt werden, ab. In der Regel dauert eine Analyse rund eine Stunde.
Nein. Dieser Dienst der Kantonspolizei steht jedem Unternehmen und Bürger kostenlos zur Verfügung.
Nein. Die Kantonspolizei arbeitet mit keinem Unternehmen zusammen. Sie rät jedoch mehrere Offerten bei spezialisierten Firmen (Alarmanlagen, Tür- und Fenstersicherung, Beleuchtung) einzuholen.
Viele Versicherungen bieten einen Bonus bzw. einen Preisnachlass an, wenn eine Person ihr Eigentum zusätzlich schützt. Bei Fragen dazu wenden Sie sich an Ihre Versicherungsgesellschaft.
Unternehmen, welche im Bereich von Alarmsystemen spezialisiert sind oder Elektrofirmen, die von Systemlieferanten geschult wurden.

Psychologische Unterstützung kann bei der OHG (Opferhilfeberatung) beantragt werden.

Informationen: https://www.vs.ch/de/web/sas/leistungsempfanger

Kontakt: https://www.vs.ch/de/web/sas/ohgkontakte

Informationen finden Sie auf der Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft unter der folgenden Adresse: Erläuterungen zur Videoüberwachung am Arbeitsplatz